Meilerkartierung

Ausschnitt der Meilerkartierung, Stand 2016
Ausschnitt der Meilerkartierung, Stand 2016

Seit 1999 hat der Köhlerverein begonnen eine systematische Meilerkartierung vorzunehmen und war damit Vorreiter auf diesem Gebiet in Thüringen. Ziel war es in den umliegenden Bergen von Mengersgereuth-Hämmern in den Forstrevieren in einer Art Bestandsaufnahme „alle“ Relikte der Holzkohlewirtschaft zu erfassen zu vermessen und zu kartieren, die im Zusammenhang mit den Kohlungen für das Eisenhüttenwerk Augustenthal einschließlich der dazu gehörenden Hämmer standen. Eingebettet in dieses Vorhaben waren auch Schülerprojekte in Kooperation mit der örtlichen Regelschule. Diese Meilerkartierungen bilden die Basis, um ausgewählte Meilerstellen als Bodendenkmale unter Schutz zu stellen. Inzwischen wurden ca. 500 Meilerstellen erfasst, vermessen und kartiert. In Umsetzung dieses Vorhabens hat sich Ehrenmitglied Lothar Emmel (1934-2013) große Verdienste erworben.

Die Meilerkartierung wird unter Federführung von Vereinsmitglied Ralf Kirchner weitergeführt.

image008

Meilerkartierung 2000 Lagebesprechung

image006

Meilerkartierung 2000 Probenentnahme – auf einer Kohlplatte

Dokumentationsbogen zur Meilerkartierung am Schwarzholzeck (SHE)

image004
Kartierung der erkundeten Meilerstellen am Schwarzen Holz einschließlich der Abteilung 71 – Schwarzholzeck (SHE)
image018

Die „Schwarzdecke“ des 1. Augustenthaler Erdmeilers 1999 bestand noch aus rotem Sand. Zur Gewinnung von Abdeckmaterial wurde eine historische Meilerstelle teilweise beräumt und das so gewonnene Gestübe (Holzkohlenabrieb und Walderde) für den 2. Augustenthaler Erdmeiler 2000 verwendet.

image016_PS

Historische Meilerstelle am Reckbergweg

image013

Beräumung der Meilerstelle am Reckbergweg