Projekt Köhlerhütte Fürstenbrunn X

10 Jahre Traditionspflege der historischen Köhlerei am Hotel und Restaurant Köhlerhütte am Fürstenberg in Waschleithe, einem Ortsteil von Grünhain-Beierfeld im Erzgebirge.

In der Zeit vom 20.04.-01.05.2017 wurde an historischem Ort, wie vor 560 Jahren, von Mitgliedern des Europäischen Köhlervereins (Köhlerverein Erzgebirge sowie Geschichts- und Köhlerverein Mengersgereuth-Hämmern), gemeinsam mit dem Hotelbesitzer Heiko Schmidt und seiner Familie, der 10. Erdmeiler errichtet und betrieben. Es waren 10 erfolgreiche Jahre der Traditionspflege der historischen Köhlerei an einem Ort, wo der sächsische Prinzenraub 1455 ein glückliches Ende fand. Daraufhin wurde an dieser Stelle ein Denkmal erbaut und 1838 zu dessen Schutz vor „verunzierenden Bubenhänden“ eine Köhlerhütte errichtet die eine ständige Aufsicht ermöglichte. Nach einigen Aus- und Umbauten entstand eine Gaststätte. Um 1900 erfuhr die Köhlerhütte eine Erweiterung durch einen Hotelneubau. Heute ist der Komplex ein familiengeführtes Unternehmen, das sich der traditionellen Köhlerei eng verbunden fühlt.
Es ist das einzige Hotel, in dem der Hotelgast ab und zu nicht nur die Arbeit der Köhler auf dem Meilerplatz in unmittelbarer Nähe verfolgen, sondern den Duft des schwelenden Meilers noch gratis dazu mit aufnehmen kann.

Der Meilerplatz in Fürstenbrunn 2008
Der Meilerplatz in Fürstenbrunn 2008
Der Meilerplatz in Fürstenbrunn 2017
Der Meilerplatz in Fürstenbrunn 2017

Der Jubiläumsmeiler wurde in einer Zeit errichtet und betrieben die von den Köhlern einiges abverlangte, denn das Wetter war sehr launisch. So war von angenehmen Temperaturen bis zu einstelligen Minusgraden, von Sonnenschein über Dauerregen bis zum Schneefall alles dabei. Doch Dank des guten Zusammenspiels von Mitgliedern des EKV, dem Team der „Köhlerhütte“ und den vielen Helfern konnte eine gute Holzkohlenernte eingefahren werden.

Schneefall kurz vor der Meilerentfachung
Schneefall kurz vor der Meilerentfachung
Das Team der Köhler mit Helfern und dem Erzgebirgischen Köhlerliesel kurz vor der Meilerentfachung
Das Team der Köhler mit Helfern und dem Erzgebirgischen Köhlerliesel kurz vor der Meilerentfachung

iHistorisches Köhlerfest

Die Sensation in Waschleithe

Köhler Schmidt und seine Freunde vom Europäischen Köhlerverein kehren zu den Ursprüngen vor dem sächsischen Prinzenraub zurück und bauen einen Meiler wie vor 560 Jahren.

Unter diesem Motto begann 2008 die Erfolgsgeschichte der Traditionspflege des Köhlerhandwerks an der Köhlerhütte Fürstenbrunn. Erstmals wurde ein gastronomischer Betrieb mit „Köhler“ Heiko Schmidt an der Spitze Mitglied des Europäischen Köhlervereins. Seit dieser Zeit strömen Jahr für Jahr die Besucher in Scharen auf den Fürstenberg um vor allem die Meilerentfachung bzw. die Kohlenernte mit zu erleben. Eine Erfolgsgeschichte, zu der u.a. auch der Geschichts- und Köhlerverein Mengersgereuth-Hämmern seit Jahren einen wesentlichen Beitrag geleistet hat. Bis heute haben diese Veranstaltungen ihre Anziehungskraft nicht verloren, sei es aus Interesse an der historischen Köhlerei oder wegen der attraktiven Festprogramme mit ihren Höhepunkten, besonders bei der Meilerentfachung.

Für diesen Festakt konnten immer wieder prominente Persönlichkeiten gewonnen werden. Den Jubiläumsmeiler entfachte kein geringerer als der Ministerpräsident des Freistaates Sachsens, Stanislaw Tillich.

image015
image013